Donnerstag, 14. Januar 2016

Nähmaschinen nähen, alt oder jung !

Rostrose (KLICK)hat dieses Jahr eine neue Aktion zum Thema Nachhaltigkeit.
Die Aktion startet morgen.

***********************************************
Mein Beitrag zum Thema:so wenig wie möglich kaufen fürs Hobby.

Kissen und Bettwäsche für die Bären.
Selbstgenäht.Secondhandgekauft .
Der süße kleine Bär ist vom Trödelmarkt,50 cent ,
sein Kollege auch : 50 cent.
Stoffe aus Hauströdelmärkten .
 Selber Nähen macht Spaß und braucht nicht viele teure Zutaten.
In Zeiten von großen Verkaufsplattformen im Net ist an eine Nähmaschine
und an die Dinge,die man zum Nähen braucht,leicht und günstig heranzukommen.
Ich persönlich brauche keine neue digitale computergesteuerte
Nähmaschine mit Display und Stickprogrammen.
Meine Uroma und meine Oma waren gelernte Weißnäherinnen.
Die konnten das auch "Ohne"!
 Alte Stoffe,geschenkte Kleidung,Trödelmarktstoffe,Knöpfe,
Schwesters Bluse und Omas Bänder,Spitzen oder Bettbezüge:
Alles neu kombiniert ergibt tolle Klamotten.
Hier habe ich eine Jogginghose gekürzt zum Shorty und vom Blusenärmel 
lustige Riegel aufgenäht.Schöner als gekauft,finde ich. 
Meine Nähmaschinen sind alt und haben eine eher übersichtliche
Stichauswahl.Oben die dürfte aus den 60 ern sein.
 Genau genommen brauche ich auch nicht so viele verschiedene
Stiche-das Design der Stoffe und die Ideen sind für mich wichtiger.
 Tolle Technik ! Stabil!Ganz in Deutschland gefertigt !
Und das vor dem ersten Weltkrieg.



 Die hält mehrere Generationen lang.
Das ist wahre Nachhaltigkeit.
Und nichtmal Strom braucht die Singer / Adler :
Fußgymnastik inclusive !
Mit ein bisschen Übung überhaupt kein Problem.
Auf meiner ETWAS jüngeren Adler Nähmaschine mit Fußantrieb 
habe ich schon viele Vorhänge und vor allem dicke Stoffe mit dicken Nähten genäht.
Nur die gehen über 6 -fach Jeansnähte rüber wie nix.

Kommentare:

  1. Genau diese Singernähmaschine hat bei uns früher zu hause für meine Mutter eine große Rolle gespielt.Ich habe auch noch damit genäht. Sie sind unverwüstlich und nicht kaputt zu kriegen. Ich habe nun eine elektrische, die funktioniert auch gut. Es geht aber nichts über das manuelle mit Gefühl.
    Herzliche Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo du Liebe, danke für deinen tollen Beitrag!
    So eine Singer habe ich auch noch - allerdings nur noch zu Dekorationszwecken, sprich: Der Teil zum Treten fehlt bereits, was schade ist, aber nicht mehr zu ändern... Leider habe ich keine nähtalentierten Ahninnen und bin selbst eher eine Nähanfängerin, aber ich versuche es inzwischen zumindest ;o) Jedenfalls finde ich deinen Ansatz super und freue mich auf weitere Beiträge von dir!
    Alles Liebe und herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html

    AntwortenLöschen
  3. ein leben ohne eigene nähmaschine ist sinnlos....
    :-)
    wie du brauche auch ich keinen chip in der nähmaschine. schliesslich ist die naht ja nur das mittel zum zweck. und für den zweck brauchts vor allem stoff und hirnschmalz!
    fröhliches nähen! xxx

    AntwortenLöschen